Adygen (Völkerkunde)

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Adighen;

    Eigenbezeichnung einer zu den Tscherkessen gehörigen Volksgruppe im Nordkaukasus in autonomen Gebiet Adygen (umfasst etwa 125 000 Menschen); aber auch Karbadiner (ca. 400 000 Menschen) und die eigentlichen Tscherkessen (ca. 52 000 Menschen). Genau wie Abchasien gehörte das Gebiet der Adygen lange Zeit zum Osmanischen Reich, daher ist ein Großteil der Bevölkerung islamisch. Die Eroberung des Kaukasus durch Russland im 19. Jh. führte zu einer großen Emigrationswelle in den Vorderen Orient, wo heute noch viele Nachkommen der Adygen leben.

    Die Adygen gehören der westkaukasischen Sprachfamilie an. Sie leben traditionell vom Ackerbau. Verbreitet ist die Pferdezucht.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. Januar

    1920 Erste Sitzung des Völkerbundrates.
    1950 Die Bundesregierung beschließt, alle Rationierungen bis auf Zucker zum 1. März aufzuheben.
    1999 In der Nähe von Racak finden OSZE-Mitarbeiter Beweise dafür, dass serbische Polizeieinheiten an 45 Kosovo-Albanern ein Massaker verübt haben.