Adam Opel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Ingenieur und Unternehmer; * 9. Mai 1837 in Rüsselsheim, † 8. September 1895 in Rüsselsheim

    Der Name Opel ist durch die Millionen produzierter Personenwagen, Lastwagen und Fahrräder in der ganzen Welt zu einem Begriff geworden.

    Die Geschichte des Unternehmens begann 1862, als der damals 25 Jahre alte, in Rüsselsheim am Main geborene Adam Opel seinen Lebensunterhalt mit dem Bau von Nähmaschinen verdiente. Ab 1857 hatte er sich in Belgien und Frankreich umfassende Kenntnisse im Maschinenbau erworben.

    Opel hatte in den fremden Werkshallen auch den Bau von Nähmaschinen studiert. In Deutschland begann er seine eigene Produktion zunächst bescheiden in einer winzigen Werkstatt. Er stellte in mühseliger Kleinarbeit eine Nähmaschine her, die von allen anderen Modellen wesentlich unterschieden war. Ihre Merkmale waren: ein großer Exzenter, breite, flache Nadel- und Stoffdrückerstange, gebogenes Schiffchen, das sich von vorn nach hinten bewegte.

    Frühzeitig erkannte Opel, dass das noch in der Entwicklung begriffene Fahrrad geeignet war, breiten Volksschichten als Fortbewegungsmittel zu dienen. Er stellte1886 seine Produktion auf das neue Fabrikat um, und in verhältnismäßig kurzer Zeit begann das Opelrad von Rüsselsheim aus seinen Siegeszug in die Welt. Um 1892 wurden fast alle Fahrräder für den Rennsport in Deutschland von Opel geliefert.

    1898, drei Jahre nach Adam Opels Tod, begann man in Rüsselsheim mit dem Bau von Kraftwagen. Die Fabrik wurde von den fünf Söhnen des Gründers der Firma weitergeführt und großzügig ausgebaut.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 27. März

    1076 Papst Gregor VII. wird von König Heinrich IV. abgesetzt, um den Streit über die Investitur von Bischöfen zu beenden. Dadurch kommt es zum Kirchenbann und Heinrich muss den Bußgang nach Canossa antreten, um die Vergebung des Papstes zu erlangen.
    1941 Nach dem Beitritt Jugoslawiens zum Dreimächtepakt (Deutschland-Italien-Japan) wird die jugoslawische Regierung durch einen Putsch oppositioneller Militärs abgesetzt und König Peter II. als Staatsoberhaupt eingesetzt.
    1962 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt die Verteidigungsdoktrin auf, in der auf den nuklearen Erstschlag verzichtet wird.