Abundanz (Biologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    in der Biologie die Häufigkeit des Vorkommens von tierischen oder pflanzlichen Individuen auf einer bestimmten Fläche oder in einer bestimmten Raumeinheit.

    Die Fläche kann nur einen Quadratmeter, wie auf einer Wiese oder in einem tropischen Urwald, aber auch mehrere Quadratkilometer, wie z.B. in den arktischen Regionen, groß sein. Oder es handelt sich um eine unregelmäßig begrenzte Fläche, wie eine Insel oder ein Biotop, auf der oder in dem nur eine bestimmte Tier- oder Pflanzenart lebt oder wächst, die sonst nirgendwo gedeiht. Der Rauminhalt kann z.B. ein Kubikmeter Boden sein, der auf bestimmte Wurmarten, Käfer, Bakterien u.Ä. untersucht werden soll, oder die Fischpopulation bezogen auf einen Kubikmeter oder eine größere Einheit. Aber auch im tropischen Regenwald werden Räume dahingehend untersucht, um z.B. zu ermitteln, wie viele Individuen auf einem Urwaldriesen wachsen oder leben.

    Darüber hinaus hängt die Abundanz auch vom Raumbedarf eines Tieres oder einer Pflanze ab, ferner vom Nahrungsbedarf und Nahrungsvorkommen, Klima, Wasser- und Feuchtigkeitsvorkommen usw., sowie vom Vorkommen von Feinden. Diese Abundanz wird als artspezifische Abundanz bezeichnet.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.