Abundanz (Biologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    in der Biologie die Häufigkeit des Vorkommens von tierischen oder pflanzlichen Individuen auf einer bestimmten Fläche oder in einer bestimmten Raumeinheit.

    Die Fläche kann nur einen Quadratmeter, wie auf einer Wiese oder in einem tropischen Urwald, aber auch mehrere Quadratkilometer, wie z.B. in den arktischen Regionen, groß sein. Oder es handelt sich um eine unregelmäßig begrenzte Fläche, wie eine Insel oder ein Biotop, auf der oder in dem nur eine bestimmte Tier- oder Pflanzenart lebt oder wächst, die sonst nirgendwo gedeiht. Der Rauminhalt kann z.B. ein Kubikmeter Boden sein, der auf bestimmte Wurmarten, Käfer, Bakterien u.Ä. untersucht werden soll, oder die Fischpopulation bezogen auf einen Kubikmeter oder eine größere Einheit. Aber auch im tropischen Regenwald werden Räume dahingehend untersucht, um z.B. zu ermitteln, wie viele Individuen auf einem Urwaldriesen wachsen oder leben.

    Darüber hinaus hängt die Abundanz auch vom Raumbedarf eines Tieres oder einer Pflanze ab, ferner vom Nahrungsbedarf und Nahrungsvorkommen, Klima, Wasser- und Feuchtigkeitsvorkommen usw., sowie vom Vorkommen von Feinden. Diese Abundanz wird als artspezifische Abundanz bezeichnet.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.