Zwangserkrankung

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Zwangsneurose, Anankasmus;

    Form der Neurose, bei dem der Kranke den unwiderstehlichen Zwang verspürt, bestimmte Handlungen auszuführen. Meistens sollen mit diesen Zwangshandlungen unbewusst bestimmte Lebenssituationen gebannt werden. Typische Formen sind zwanghafte Verhaltensweisen wie Geiz und Pedanterie (Ordnungszwang), Zwangsvorstellungen und -gedanken (Zähl- und Denkzwänge, Wiederholung von Worten), Zwangshandlungen wie Waschzwang, Kontrollzwänge wie das wiederholte Prüfen, ob Fenster, Türen, Wasserhähne etc. geschlossen sind, und Zwangsimpulse mit negativen Wünschen, die meist nicht ausgeführt werden.

    Von einer Zwangserkrankung spricht man allerdings nur, wenn der Zwang das Leben des Menschen beherrscht, da es viele milde Formen gibt, die keinen Krankheitswert haben und als besondere Charaktereigenschaft in das Leben integriert werden können.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. August

    1818 Jean-Baptiste Bernadotte, der ehemalige Marschall Napoleons, wird als Karl XIV. Johann König von Schweden.
    1891 Die Telegrafenverbindung zwischen Berlin und München wird fertiggestellt.
    1945 Die UdSSR ratifiziert das UNO-Statut.