Zwangserkrankung

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Zwangsneurose, Anankasmus;

    Form der Neurose, bei dem der Kranke den unwiderstehlichen Zwang verspürt, bestimmte Handlungen auszuführen. Meistens sollen mit diesen Zwangshandlungen unbewusst bestimmte Lebenssituationen gebannt werden. Typische Formen sind zwanghafte Verhaltensweisen wie Geiz und Pedanterie (Ordnungszwang), Zwangsvorstellungen und -gedanken (Zähl- und Denkzwänge, Wiederholung von Worten), Zwangshandlungen wie Waschzwang, Kontrollzwänge wie das wiederholte Prüfen, ob Fenster, Türen, Wasserhähne etc. geschlossen sind, und Zwangsimpulse mit negativen Wünschen, die meist nicht ausgeführt werden.

    Von einer Zwangserkrankung spricht man allerdings nur, wenn der Zwang das Leben des Menschen beherrscht, da es viele milde Formen gibt, die keinen Krankheitswert haben und als besondere Charaktereigenschaft in das Leben integriert werden können.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.