Wiener Schule des fantastischen Realismus

    Aus WISSEN-digital.de

    in der Kunstgeschichte übliche, in den 1960er Jahren entstandene Bezeichnung für eine Gruppe Wiener Maler (E. Brauer; E. Fuchs; R. Hausner; W. Hutter; F. Janschka; A. Lehmden); in der Formgebung fantastische Übersteigerung, Symbol- und Metaphernreichtum, akribische Detailtreue in Malerei und Zeichnung, Metamorphosen von Dingen und Formen, psychoanalytische Symbolik und spielerischer Dekor. Angestrebt wird eine fantasmagorische, melancholische Bildwirkung, keine neue Realität wie im Surrealismus. Die Bezeichnung "fantastischer Realismus" wird heute auf neue "Wellen" der Wiener Schule, aber auch auf Stile in europäischer Kunst ausgedehnt und auch rückblickend für Entwicklungen in der Malerei des 18./19. Jh.s verwandt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.