Wiener Schule des fantastischen Realismus

    Aus WISSEN-digital.de

    in der Kunstgeschichte übliche, in den 1960er Jahren entstandene Bezeichnung für eine Gruppe Wiener Maler (E. Brauer; E. Fuchs; R. Hausner; W. Hutter; F. Janschka; A. Lehmden); in der Formgebung fantastische Übersteigerung, Symbol- und Metaphernreichtum, akribische Detailtreue in Malerei und Zeichnung, Metamorphosen von Dingen und Formen, psychoanalytische Symbolik und spielerischer Dekor. Angestrebt wird eine fantasmagorische, melancholische Bildwirkung, keine neue Realität wie im Surrealismus. Die Bezeichnung "fantastischer Realismus" wird heute auf neue "Wellen" der Wiener Schule, aber auch auf Stile in europäischer Kunst ausgedehnt und auch rückblickend für Entwicklungen in der Malerei des 18./19. Jh.s verwandt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.