Weserrenaissance

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Sondergruppe vornehmlich der Renaissancearchitektur, bildete sich seit etwa 1550 im Gebiet der mittleren Weser heraus. Ihre Zentren sind Minden, Detmold, Hameln, Paderborn, Salzuflen, Herford und Bielefeld.

    Die Formentwicklung vollzog sich unter auffallend geringem Einfluss italienischer Vorbilder. Fast ausnahmslos handelt es sich um Profanbauten wie Schlösser, Rauhäuser, Bürgerhäuser und Bürgerbauten aus dem letzten Drittel des 16. Jh.s und vom Beginn des 17. Jh.s. Baumaterial ist Haustein aus den Brüchen des Weserberglandes.

    Die Weserrenaissance weist darüber hinaus typische Besonderheiten auf: Zwerchhäuser (mehrachsig und mehrgeschossig) an den Traufenseiten, als eine Art Ziergiebel wirkend; ein- oder mehrgeschossige Ausluchten als risalitartige Vorbauten (Erker), die in den Feldern mit plastischem Schmuck gefüllt sind; Zweiteilung der Fenster durch Steinpfosten; Bossenquaderung mit eigentümlichen, kerbschnittartigen Ornamenten.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.