Welfenschatz

    Aus WISSEN-digital.de

    Sammlung von Reliquiaren aus dem Kirchenschatz des Braunschweiger Doms, die dem welfischen Haus Braunschweig-Lüneburg gehörten, bestehend aus Goldschmiedekunst (11.-15. Jh.); Grundstock des Welfenschatzes bilden Stiftungen (um 1030) Gertruds (Gattin Liudolf von Braunschweigs), des Herzogs Heinrich des Löwen (1129/30-95) u.a.

    1671 Übergabe an das Haus Hannover (Herzog Johann Friedrich) und Überführung in die hannoversche Schlosskirche; nach 1867 allmählicher Verkauf; 1935 gelangten 42 Reliquiare in die Berliner Staatlichen Museen, ab 1963 Dauerausstellung im Kunstgewerbemuseum Berlin-Charlottenburg unter anderem mit dem Tragaltar des Goldschmieds Eilbertus von Köln (ca. 1150-60), dem Welfenkreuz (11. Jh., Köln).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. August

    1818 Jean-Baptiste Bernadotte, der ehemalige Marschall Napoleons, wird als Karl XIV. Johann König von Schweden.
    1891 Die Telegrafenverbindung zwischen Berlin und München wird fertiggestellt.
    1945 Die UdSSR ratifiziert das UNO-Statut.