Wasserkopf

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Hydrocephalus) auch: Gehirnwassersucht;

    meist angeborene Veranlagung oder in den ersten Lebenswochen sich entwickelnd. Infolge einer Behinderung des Abflusses der sich ständig neu bildende Gehirnflüssigkeit in den Subarachnoidalraum (Hirnhäute) dehnen sich die Ventrikel des Gehirns mächtig aus, die Gehirnsubstanz wird an die Schädelwand gepresst und dieser unmäßig vergrößert.

    Der Wasserkopf macht eine normale Geburt unmöglich, wenn er schon im Mutterleib entsteht. Eine Ursache ist die Toxoplasmose der Mutter. Entsteht die Gehirnwassersucht nach Schluss der Fontanellen, bildet sich ein Hydrozephalus internus, d.h. der Schädel kann sich zwar nicht mehr stark vergrößern, aber die Nervenmasse des Gehirns schwindet unter dem Druck der Flüssigkeit um so schneller.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.