Wasserkopf

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Hydrocephalus) auch: Gehirnwassersucht;

    meist angeborene Veranlagung oder in den ersten Lebenswochen sich entwickelnd. Infolge einer Behinderung des Abflusses der sich ständig neu bildende Gehirnflüssigkeit in den Subarachnoidalraum (Hirnhäute) dehnen sich die Ventrikel des Gehirns mächtig aus, die Gehirnsubstanz wird an die Schädelwand gepresst und dieser unmäßig vergrößert.

    Der Wasserkopf macht eine normale Geburt unmöglich, wenn er schon im Mutterleib entsteht. Eine Ursache ist die Toxoplasmose der Mutter. Entsteht die Gehirnwassersucht nach Schluss der Fontanellen, bildet sich ein Hydrozephalus internus, d.h. der Schädel kann sich zwar nicht mehr stark vergrößern, aber die Nervenmasse des Gehirns schwindet unter dem Druck der Flüssigkeit um so schneller.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.