Wasserhärte

    Aus WISSEN-digital.de

    Qualität von Trink- und Brauchwasser, die durch den Gehalt an Kalzium- und Magnesiumsalzen, die teils atomar, teils kollodial gelöst sind, bestimmt wird. Man nennt diese Salze Härtebildner, weil sie in Leitungssystemen und Kesseln harte, schädliche Beläge bilden. Durch Kochen wird Kohlendioxid frei, unlösliche Karbonate (durch Kohlensäure gebildete Salze) setzen sich als Krusten (Kesselstein) ab. Da 1 mm dicker Kesselstein die Wärmeleitfähigkeit wie ein 37 mm dickes Stahlblech reduziert, erhöht sich der Brennstoffverbrauch entsprechend. Wasser wird nach Härtegraden (°dH) eingeteilt; sehr weiches Wasser 0 bis 4 °dH, hartes Wasser 18 bis 30 °dH, sehr hartes Wasser größer als 30 °dH. Zur Enthärtung des Wassers sind chemische Fällungsverfahren und der Einsatz von Ionenaustauschern gebräuchlich. Entstandener Kesselstein löst sich erwiesenermaßen unter dem Einfluss gewisser magnetischer Felder auf, die auch dessen Bildung verhindern.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.