Wasserhärte

    Aus WISSEN-digital.de

    Qualität von Trink- und Brauchwasser, die durch den Gehalt an Kalzium- und Magnesiumsalzen, die teils atomar, teils kollodial gelöst sind, bestimmt wird. Man nennt diese Salze Härtebildner, weil sie in Leitungssystemen und Kesseln harte, schädliche Beläge bilden. Durch Kochen wird Kohlendioxid frei, unlösliche Karbonate (durch Kohlensäure gebildete Salze) setzen sich als Krusten (Kesselstein) ab. Da 1 mm dicker Kesselstein die Wärmeleitfähigkeit wie ein 37 mm dickes Stahlblech reduziert, erhöht sich der Brennstoffverbrauch entsprechend. Wasser wird nach Härtegraden (°dH) eingeteilt; sehr weiches Wasser 0 bis 4 °dH, hartes Wasser 18 bis 30 °dH, sehr hartes Wasser größer als 30 °dH. Zur Enthärtung des Wassers sind chemische Fällungsverfahren und der Einsatz von Ionenaustauschern gebräuchlich. Entstandener Kesselstein löst sich erwiesenermaßen unter dem Einfluss gewisser magnetischer Felder auf, die auch dessen Bildung verhindern.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.