Warzenfortsatzentzündung

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Mastoiditis)

    Entzündung der Zellen des Warzenfortsatzes im Verlaufe einer akuten Mittelohrentzündung. - Bei jeder Mittelohrentzündung kommt es zu einer Mitbeteiligung der die Warzenfortsatzzellen auskleidende Schleimhaut. Das kann sich in einer gewissen Druckschmerzhaftigkeit über dem Warzenfortsatz hinter dem Ohr äußern. Meist nach 2-3 Wochen kann es zum Übergreifen der Entzündung auf den Knochen (Zellsepten) des Warzenfortsatzes kommen, der einschmilzt (eigentliche Mastoiditis). Es entsteht eine mit Eiter gefüllte Höhle, die entweder nach außen durchbricht (Schwellung hinter der Ohrmuschel), oder infolge Durchbruches zum Gehirn, in die Blutleiter oder in das Innenohr zu schweren Komplikationen führen kann. Deswegen muss der Eiter frühzeitig durch eine Warzenfortsatzaufmeißelung (Mastoideklomie) nach außen abgeleitet werden, wobei sämtliche erkrankten Zellen operativ ausgeräumt werden. Weil dabei das Antrum mastoideum (Ohr) eröffnet wird, heißt die Operation auch Antrotomie. Die Wunde hinter dem Ohr heilt üblicherweise in einer Woche ab, die Mittelohreiterung heilt ebenfalls aus, und das anfänglich herabgesetzte Hörvermögen normalisiert sich wieder. Seit Einführung derAntibiotika ist die Warzenfortsatzentzündung heute viel seltener geworden.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.