Vaterschaft

    Aus WISSEN-digital.de

    das Rechtsverhältnis zwischen Vater und Kind. Vater eines Kindes ist der Mann, der zum Geburtszeitpunkt mit der Mutter verheiratet ist (§ 1592 Nr. 1 Bürgerliches Gesetzbuch), der die Vaterschaft anerkannt hat (§ 1592 Nr. 2 BGB) oder dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist (§ 1592 Nr. 3 BGB). Die Feststellung durch das Gericht kommt dann in Betracht, wenn keine Vaterschaft nach den ersten beiden Möglichkeiten vorliegt. Im Verfahren besteht eine auf die Beiwohnung während der Empfängniszeit gegründete Vaterschaftsvermutung (§ 1600 d BGB). Eine Vaterschaft kann auch durch die künstliche Insemination begründet sein. Sie kann durch den Mann, die Mutter oder das Kind angefochten werden (vgl. § 1600 BGB). Die tatsächliche Vaterschaft kann durch medizinische Vaterschaftstests (Bluttest) auf genetischer Grundlage ermittelt werden.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.