Vasenkunst

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Vasenmalerei;

    in zahlreichen frühen Kulturen (besonders in Vorderasien, China, Mittel- und Südamerika) praktizierte künstlerische Verzierung von Keramikgefäßen, die sich in der europäischen Antike zu einem eigenen Kunstzweig (geometrische Muster, Tier- und Pflanzenmotive, mythologische Darstellungen) entwickelt hat.

    Man unterscheidet nach dem Verwendungszweck (Vorrats-, Misch-, Schöpf- und Gieß-, Trink-, Salb- und Kultgefäße) mehrere Vasentypen mit unterschiedlich ausgebildeten Formen. Die Dekorierung erfolgte durch Ritzung und durch wasser-, säure- und feuerbeständige Bemalung mit eisenhaltigem, fein geschlämmten Ton, der mineralische Farbzusätze enthält (fälschlich Firnis genannt). In der Neuzeit besaß insbesondere die Bemalung von Porzellanvasen (z.T. auch unter Verwendung von plastischem Schmuck) in den großen Porzellanmanufakturen des 18. und 19. Jh.s. (Meißen, Nymphenburg, Sèvres) künstlerische Bedeutung. Die moderne Vasenmalerei erhielt wichtige Impulse durch Künstler wie Picasso.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.