Tritonshorn

    Aus WISSEN-digital.de

    (Tritonium tritonis)

    auch: Trompetenschnecke;

    das Tritonshorn ist über viele wärmere Ozeane verbreitet und man kann es besonders im Indopazifik finden.

    Es zählt mit einem Gehäuse, das bis zu 40 Zentimeter groß wird, zu den stattlichsten Meeresschnecken überhaupt. Das Tritonshorn ist mit einem Rüssel ausgestattet, mit dem sich die Schnecke an ihren Opfern festsaugt. Sie ist ein gefräßiger Räuber, der die Beutetiere bereits außerhalb des Körpers vorverdaut, indem er aus einer Drüse ein scharfes Sekret absondert.

    Bei Fischern und im alten Rom wurde das Gehäuse der Schnecke als Signalhorn verwendet, da es durch seine Größe einen idealen Resonanzkörper bildet.

    Systematik

    Art aus der Unterklasse der Vorderkiemer (Prosobranchia) in der Klasse der Schnecken.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.