Tritonshorn

    Aus WISSEN-digital.de

    (Tritonium tritonis)

    auch: Trompetenschnecke;

    das Tritonshorn ist über viele wärmere Ozeane verbreitet und man kann es besonders im Indopazifik finden.

    Es zählt mit einem Gehäuse, das bis zu 40 Zentimeter groß wird, zu den stattlichsten Meeresschnecken überhaupt. Das Tritonshorn ist mit einem Rüssel ausgestattet, mit dem sich die Schnecke an ihren Opfern festsaugt. Sie ist ein gefräßiger Räuber, der die Beutetiere bereits außerhalb des Körpers vorverdaut, indem er aus einer Drüse ein scharfes Sekret absondert.

    Bei Fischern und im alten Rom wurde das Gehäuse der Schnecke als Signalhorn verwendet, da es durch seine Größe einen idealen Resonanzkörper bildet.

    Systematik

    Art aus der Unterklasse der Vorderkiemer (Prosobranchia) in der Klasse der Schnecken.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.