Treibarbeit

    Aus WISSEN-digital.de

    Goldene Gesichtsmaske aus dem Schatz des Agamemnon (Mykene
    1. in der Goldschmiedekunst übliche Technik, bei der die Form mittels Hämmern aus dem kalten Gold- oder Silberblech herausgetrieben wird und so Gefäße hergestellt und verziert werden. Als herausragende Treibarbeit des Altertums gelten die mykenischen Goldmasken. In Ägypten, in der Hallstattkultur, bei den Skythen und in der antiken Toreutik (Ziselieren mit Silber u.a.) waren Treibarbeiten besonders populär. Die Treibarbeiten des Mittelalters sind hauptsächlich liturgische Gerätschaften wie Reliquiare oder Ziborien. Besonders die Verzierungen der Buckelpokale des 15.-18. Jh.s wurden in Treibarbeit vorgenommen; Platten und Terrinen mit unregelmäßigem Reliefmuster stellten im 18. Jh. die Treibarbeit vor besondere Probleme
    2. die Isolierung von Edelmetallen durch Oxidation der übrigen Metalle, z.B. für die Gewinnung von Silber aus Bleierzen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.