Trauermantel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Nymphalis antiopa)

    Der Trauermantel war ursprünglich über ganz Europa und Asien verbreitet, heute findet man ihn nur noch selten an Waldrändern und in feuchten Bergtälern.

    Der große Schmetterling erreicht eine Spannweite von bis zu 75 Millimetern. Durch seine Färbung ist er unverkennbar: Die Oberseite der Flügel ist von samtbraunem Grundton, die Ränder sind hellgelb gesäumt. Entlang des Saumes verläuft eine schmale Reihe blauer Punkte. Die Farbe des Flügelsaumes dunkelt während der Überwinterung stark nach.

    Das Weibchen legt die Eier bevorzugt an Laubbäumen ab, deren Blätter den Raupen als Nahrung dienen. In den 50er Jahren war der Trauermantel nahezu ganz verschwunden. In den 70ern nahm die Populationsdichte jedoch wieder zu. Bis heute wurde nicht herausgefunden, was diese Schwankung verursacht hat. Man nimmt jedoch an, dass es mit den Wanderungen der Tiere zu tun hat.

    Systematik

    Art aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.