Transistor

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    Halbleiterbauelement, das elektrische Ströme und Spannungen verstärken und als Steuer- und Schaltelement dienen kann. Ein Transitor besteht aus einem Halbleiterkristall (Germanium oder Silicium) mit drei Elektroden. Transistoren wurden in Radioempfängern, Rechenmaschinen u.a. verwendet. Die zwei Hauptgruppen sind der Bipolartransistor (auch: Flächentransistor) und der Feldeffekttransistor (Abk. FET; auch: Unipolartransistor).

    Die Erfindung des Transistors (1948) ermöglichte die Entwicklung der Mikroelektronik. Die Transistorschaltungen bieten gegenüber den vorher eingesetzten Elektronenröhren mehr Zuverlässigkeit, höhere mechanische Festigkeit, eine fast unbegrenzte Lebensdauer, sie erfordern geringere Betriebsspannungen und sind unmittelbar betriebsbereit.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.