Trabantenstadt

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Satellitenstadt;

    eine in der Nähe einer Großstadt entstandene Siedlung mit eigener, selbstständiger Infrastruktur; umgangssprachlich abwertend für: Hochhaussiedlung.

    Trabantenstädte sind nicht natürlich gewachsen, sondern planvoll angelegt. Sie dienen v.a. dazu, das Problem der Überbevölkerung in der nahe gelegenen Großstadt zu lösen. Deshalb werden sie auch "Schlafstädte" genannt. Normalerweise verfügen Trabantenstädte über eine hervorragende Verkehrsanbindung an die Großstadt, zu der sie gehören.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.