Teppich

    Aus WISSEN-digital.de

    textiles Material für Wandbehang oder Bodenbelag.

    Historische Zentren der Teppichkunst sind China und Vorderasien; letzteres ist durch seine Orientteppiche bekannt geworden. Die ältesten erhaltenen Teppiche sind persische (achämenidische) Arbeiten um 500 v.Chr. Zu unterscheiden sind persische, kaukasische, turkmenische und anatolische Teppiche. Die Teppichmuster sind meist geometrischer Art, mit stark stilisierten Pflanzen und Tieren versehen. Das 15. und 16. Jh. gilt allgemein als Blütezeit der persischen Teppichkunst. Das europäische Mittelalter kannte v.a. gestickte Bildteppiche. Über Spanien entwickelten sich aus den Kontakten zur islamischen Welt Teppiche mit orientalischen Mustern. Seit dem 14. Jh. wurden Orientteppiche nach Europa importiert; dargestellt z.B. auf Gemälden des 15. und 16. Jh.s (unter anderem von H. Holbein d.J.). Brüssel und Paris (Gobelin) mit gewirkten Wandteppichen mit figürlichen Szenen werden zu europäischen Teppichzentren. Skandinavien machte sich mit modernen Dessins einen Namen. Teppiche zeitgenössischer Künstler sind in sehr freien Formen gestaltet, unter Verarbeitung unterschiedlichster Materialien wie z.B. Einknotung von Kieselsteinen, sodass teilweise auch dreidimensionale Objekte entstanden.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.