Sturm

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Wind hoher Geschwindigkeit (mindestens etwa 20 m/s); oft böig; meist einhergehend mit Zerstörungen an der Umwelt; auf See gefährlichstes Wetter für die Schifffahrt.
    1. Bezeichnung für die in der vordersten Front kämpfenden, angreifenden Truppenteile.
    1. bei Mannschaftsspielen Teil der Mitspieler, der die Angriffe auf die gegnerische Mannschaft durchführt.
    1. "Der Sturm"; Zeitschrift, gegründet 1910 von Herwarth Walden, gleichnamiger Verlag und (seit 1912) Kunstgalerie, ab 1916 Kunstschule, deren Leiter G. Muche war. Da Zeitschrift und Galerie von großer Bedeutung für die expressionistische Kunst waren, spricht man auch vom "Sturmkreis". Dazu gehörten Künstler vom Kreis der Brücke und des Blauen Reiter, Kandinsky, Klee, Marc, Kokoschka, Chagall, Archipenko u.v.a.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.