Stroboskop

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    1. Gerät zur periodischen Unterbrechung eines Lichtbündels (Blendenverfahren) oder zur Veränderung der Strahlung (Lichtblitzverfahren).
    1. rotierende Scheibe oder sich drehender Zylinder zur Betrachtung von Phasenbildern, wobei der Eindruck ununterbrochener Bewegung entsteht (Vorläufer des Films).
    1. Lichtblitze aussendendes Gerät zur berührungslosen Messung mechanisch schwingender Körper und zur Feststellung der Drehzahl rotierender Teile. Stimmt die Frequenz der Lichtblitze mit der eines schwingenden oder sich drehenden Gegenstandes überein, scheint dieser im "Blitzlicht" stillzustehen. Verändert man folglich die Frequenz eines Stroboskops solange, bis das zu vermessende Objekt vermeintlich stillsteht, entspricht diese Frequenz derjenigen, mit der es schwingt bzw. rotiert.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.