Stierkampf

    Aus WISSEN-digital.de

    in Spanien, Portugal, Südfrankreich sowie Südamerika verbreiteter Schaukampf zwischen Mensch und Stier, in der klassischen Form mit dem Ziel, das Tier zu töten. Je nach Land gelten andere Regeln.

    Stierkampfarena von Ronda, Spanien

    Die wohl bekannteste Form des Stierkampfs ist die spanische Corrida: Der Kampf findet in einer Tierkampfarena statt. Nach dem feierlichen Einzug der Toreros (Stierkämpfer) in die Arena und der Begrüßung des Publikums beginnt der erste von drei Teilen des Kampfs. Die Helfer (Peones) reizen und ermüden den Stier mit Hilfe eines farbigen, meist roten Tuchs. Die berittenen Lanzenreiter (Picadores) versuchen dann, den Stier mit ihren Lanzen im Nackenbereich zu verletzen. Danach stechen die Banderilleros mit Bändern geschmückte und mit Widerhaken versehene Spieße (Banderillas) in den Rücken des Tieres.

    Stierkampf in Madrid

    Nun tritt der Espada (Torero) dem inzwischen bis aufs Äußerste gereizten Stier mit einem an einem Stock befestigten roten Tuch gegenüber. Der Espada demonstriert durch geschicktes und elegantes Ausweichen bei Angriffen des Stieres sein Können. Im letzten Kampfabschnitt schließlich wird der Stier vom Espada durch einen Degenstich in den Nacken bzw. durch einen Gnadenstoß getötet.

    Bei der portugiesischen Form, der Tourada, wird der Gnadenstoß meist nur vorgetäuscht.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.