Siebzehnter Juni

    Aus WISSEN-digital.de

    Volkserhebung am 17. Juni 1953 in Ost-Berlin und anderen Städten der DDR (Leipzig, Magdeburg, Halle, Jena u.a.). Anlass für den Aufstand war die Verfügung des Politbüros zur allgemeinen Erhöhung der Arbeitsnormen um 10 Prozent ohne Lohnausgleich.

    Ausgelöst durch den Streik Berliner Bauarbeiter, kam es im gesamten Land zu Demonstrationen und Arbeitsniederlegungen. Die wirtschaftlichen wurden bald von politischen Forderungen nach freien Wahlen und Rücktritt der Regierung abgelöst. Der gewaltlose Aufstand wurde noch am selben Tag durch sowjetische Truppen niedergeschlagen, es gab Massenverhaftungen und Standgerichte, die zahlreiche Todesurteile fällten. Der Aufstand des 17. Juni löste eine große Fluchtbewegung nach Westdeutschland aus.

    In der Bundesrepublik war der 17. Juni Nationalfeiertag ("Tag der deutschen Einheit"), bis dieser nach der Wiedervereinigung durch den 3. Oktober ersetzt wurde.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.