Seide

    Aus WISSEN-digital.de

    Seidenspinner
    1. feiner, glänzender, 300 bis 900 m langer Faden, erzeugt bei der Verpuppung der Raupe des Maulbeerspinners (Seidenspinners) als Hülle (Kokon) der Puppe; zur Seidengewinnung werden solche Kokons in heißem Wasser eingeweicht (dadurch auch Abtöten der Puppe) und durch Bürsten von der lockeren Außenhaut befreit; danach Abhaspeln mehrerer Kokons gleichzeitig; zwirnen der Fäden zu einem Strang. Verarbeitung als Rohseide oder in veredelter Form. Für die Herstellung von 1 kg Rohseide sind 7 bis 9 kg getrocknete Kokons erforderlich. Man unterscheidet unter anderem Orgasin (stark gezwirnt), Schuss-Seide oder Trama-Seide (schwächer gedreht); die Abfälle werden zu Florett- oder Schappe-Seide verarbeitet; kurze Fasern werden zu Bourette-Seide verarbeitet. In China vor über 4 000 Jahren Zucht von Seidenraupen. Über die Seidenstraße gelangte die chinesische Seide nach Europa. Größte Produzenten: China, Japan, Thailand, Vietnam und neuerdings Brasilien. Chemiefasern dürfen nicht als Seide bezeichnet werden, auch nicht zusammen mit dem Namen der Chemiefaser.
    2. Teufelszwirn (Cuscuta); Schmarotzerpflanzen, die auf anderen Pflanzen haften; verursachen bedeutende Schäden; z.B. Klee-, Hopfen- und Flachsseide.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.