Seeleopard

    Aus WISSEN-digital.de

    (Hydrurga leptonyx)

    Das Verbreitungsgebiet des Seeleoparden sind die polaren und subpolaren Gewässer der südlichen Halbkugel. Seine saisonalen Wanderungen führen ihn bis nach Südafrika und Australien.

    Der Seeleopard besitzt einen langen schmalen Körper. Der Kopf hat eine dominante Kieferpartie und das Maul ist mit scharfen und gefährlichen Zähnen versehen. Das Fell ist grau in den verschiedensten Schattierungen. Die Bauchseite ist heller als die Rückenseite. Ausgewachsene weibliche Seeleoparden sind größer als ihre männlichen Artgenossen und erreichen eine Länge von gut über drei Meter und ein Gewicht von bis zu 450 Kilogramm.

    Der Seeleopard ernährt sich nicht nur von Fischen und Krustentieren; er frisst auch Pinguine und junge Robben. Oft werden Seeleoparden in der Nähe von Pinguin-Kolonien gesehen. Ihre Jagd betreiben sie als gute Schwimmer meist im Wasser.

    Seeleoparden sind Einzelgänger, die nur zur Paarungszeit (November bis Januar) in Gruppen anzutreffen sind. Nach einer Tragzeit von etwa zehn Monaten bringt das Weibchen nur alle zwei Jahre meist ein Jungtier zur Welt, das auf dem Packeis geboren wird.

    Der Bestand der Seeleoparden ist weitgehend stabil, da diese Tiere nie bejagt wurden.

    Systematik

    Art aus der Familie der Hundsrobben und Seehunde (Phocidae).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.