Schwertwal

    Aus WISSEN-digital.de

    (Orcinus orca)

    auch: Orca, Killerwal, Mörderwal;

    Schwertwal

    Das Verbreitungsgebiet des Schwertwals sind vor allem die kälteren Gewässer der großen Weltmeere, wo er sich bevorzugt in Küstennähe aufhält.

    Der männliche Schwertwal erreicht eine Länge von bis zu zehn Metern und ein Gewicht von bis zu zehn Tonnen; die Weibchen sind meist kleiner als die Männchen. Der Körperbau des großen Meeressäugers ist kräftig; die Flipper sind rundlich, die Rückenfinne ist auffallend groß und schwertförmig. Der Kopf des Schwertwals ist mit einer Melone versehen, das Maul ist rund und mit etwa 40 spitzen Zähnen ausgestattet. Charakteristisch für den Schwertwal ist seine kontrastreiche Schwarz-Weiß-Zeichnung. Der Rücken und die Oberseiten der Flossen des Tieres sind schwarz, hinter dem Auge befindet sich ein länglicher weißer Fleck; die Bauchseite ist ebenfalls weiß, wobei die Zeichnung hier flammenartig ausläuft und sich bis über die Flanken des Tieres zieht. Auch direkt hinter der Rückenfinne befindet sich bei den meisten Exemplaren ein weißer Fleck.

    Schwertwale leben gesellig in größeren Gruppen von bis zu 50 Tieren und bejagen zusammen Delfine, Robben, Pinguine sowie kleinere Fische und Kopffüßer.

    Nach einer Tragzeit von etwa 16 Monaten bringt das Weibchen nur alle fünf Jahre meist ein Jungtier zur Welt, das noch etwa ein Jahr gesäugt wird.

    Systematik

    Art aus der Familie der Schwert- und Grindwale (Globicephalidae).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.