Sattelrobbe

    Aus WISSEN-digital.de

    (Phoca groenlandica)

    auch: Grönlandrobbe oder Harfenrobbe;

    das Verbreitungsgebiet der Sattelrobbe sind weite Teile des nördlichen Eismeeres, sowie die Küsten des Nordwestatlantiks, bevorzugt Neufundland. Die Sattelrobbe unternimmt saisonale Wanderungen, die sie bis in die Hocharktis führen. Den bevorzugten Lebensraum der Sattelrobbe stellt das Packeis dar, im Sommer kann man sie aber auch in eisfreien Gebieten finden.

    Die Sattelrobbe ist eine schlanke und lange Robbe. Der Kopf ist breit, die Schnauze leicht nach oben gerichtet. Die dunklen Augen der Sattelrobbe sitzen dicht beieinander. Das Gesicht zeigt eine dunkle Maske, der Rest des Felles ist bis auf einen dunklen Sattel auf dem Rücken hell gefärbt. Ausgewachsene männliche Sattelrobben erreichen eine Länge von knapp zwei Metern und ein Gewicht von bis zu 130 Kilogramm.

    Die Nahrung der Sattelrobbe besteht aus Fisch und Krustentieren, hängt aber besonders vom Nahrungsangebot ihrer Umgebung ab.

    Sattelrobben leben gesellig in Gruppen von bis zu zehn Tieren, die zur Paarungszeit (Februar/März) auf bis zu mehrere tausend anwachsen können. Nach einer Tragzeit von etwa zehn Monaten bringt das Weibchen meist ein bis zwei Jungtiere zur Welt, die noch bis zu fünf Wochen gesäugt werden.

    Besonders im 19. Jahrhundert wurden Sattelrobben stark bejagt, was ihren Bestand drastisch reduzierte. Heute gilt der Bestand wieder als gesichert.

    Systematik

    Art aus der Gattung Phoca, die zur Unterfamilie der Seehunde (Phocinae) zählt und damit zur Familie der Hundsrobben und Seehunde (Phocidae) gehört.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.