Rumänien (Literatur)

    Aus WISSEN-digital.de

    Eine bodenständige Literatur entstand in Rumänien im 16. Jahrhundert nach byzantinischen Vorlagen und in altslawischer Sprache. Daneben entfaltete sich eine reiche Volksdichtung. Das erste Dokument in rumänischer Sprache ist ein Bojaren-Brief von 1521. Eigenständigkeit gewann die rumänische Literatur zuerst in der Geschichtsschreibung; bedeutend wurde hier der Fürst und Polyhistor Dimitrie Cantemir (1673-1723). 1688 erschien die erste rumänische Bibelübersetzung. Im 19. Jahrhundert erstarkte das Nationalbewusstsein, gleichzeitig öffnete sich das Land kulturellen Einflüssen aus dem Westen. Ausgeprägt volkstümliche Lyrik schrieb Grigore Alexandrescu (1810-1885), Vasile Alecsandri (1821-1890) sammelte die rumänische Volksdichtung. Begründer der rumänischen Literaturkritik wurde Titu Liviu Maiorescu (1840-1917); zu dem von ihm gegründeten Dichterkreis "Junimea" gehörte auch Rumäniens größter Lyriker Mihai Eminescu (1850-1889). Im 20. Jahrhundert waren bedeutend die Autoren Mihai Sadoveanu (1880-1961), Liviu Rebreanu (1885-1944) und Mircea Eliade (1907-1986).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.