Rotfuchs

    Aus WISSEN-digital.de

    (Vulpes vulpes)

    Der Lebensraum des Rotfuchses sind Wälder, Tundren und Graslandschaften auf der nördlichen Halbkugel.

    Der Rotfuchs erreicht eine Schulterhöhe von 40 Zentimeter und ein Gewicht von etwa sieben Kilogramm. Der Rotfuchs erscheint durch seine kurzen Beine mit einer Kopf-Rumpflänge von bis zu 90 Zentimeter und einer Schwanzlänge von rund 40 Zentimetern als besonders langes Tier. Sein Fell ist von rötlicher Färbung, die Bauchseite ist weiß.

    Der nachtaktive Einzelgänger ist ein Allesfresser, bevorzugt aber vor allem Kleinsäuger, Vögel, Insekten und Wirbellose.

    Wie die meisten anderen Füchse, so lebt auch der Rotfuchs bevorzugt in tiefen Erdhöhlen, die man als Fuchsbau bezeichnet. In seinem Bau hortet der Fuchs oft große Mengen an Nahrung.

    Im Januar/Februar findet die Paarungszeit der Rotfüchse (auch Ranzzeit genannt) statt. Nach einer Tragzeit von gut zwei Monaten wirft das Weibchen drei bis zwölf Junge, die noch acht Wochen gesäugt werden. Meistens werden pro Wurf nur drei bis vier Junge erwachsen.

    Systematik

    Art aus der Gattung der Echten Füchse (Vulpes), die zur Unterfamilie der Echten Hunde (Caninae) und damit zur Familie der Hundeartigen (Canidae) zählt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.