Rita Süssmuth

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Politikerin; * 17. Februar 1937 in Wuppertal

    Rita Süssmuth studierte Romanistik und Geschichte in Münster, Tübingen und Paris. Es folgte ein Postgraduiertenstudium in Pädagogik, Soziologie und Psychologie. Als Professorin für Erziehungswissenschaften an der Universität Dortmund trat sie 1981 der CDU bei. Von 1985 bis zu ihrer Wahl in das Amt der Bundestagspräsidentin im Jahr 1988 war sie Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit. 1990 und 1994 wiedergewählt, geriet sie erstmals 1991 in die öffentliche Kritik, als ihr vorgeworfen wurde, dass ihr Mann mit ihrem Dienstwagen privat Reisen unternommen habe. 1996 sorgte sie erneut für negative Schlagzeilen. Diesmal wurde ihr vorgeworfen, sie habe die Flugbereitschaft der Bundeswehr, die für Dienstreisen zur Verfügung steht, privat genutzt, um ihre in Zürich lebende Tochter zu besuchen. Beide Vorwürfe erwiesen sich später als haltlos. Im Juni 2000 erhielt sie den Vorsitz der Einwanderungskommission. Sie schied Ende 2002 auf eigenen Wunsch aus dem Bundestag aus.

    Sie erhielt u.a. den Bambi (1988), den Theodor-Heuss-Preis und die Niedersächsische Landesmedaille (beide 2007) sowie mehrere internationale Ehrendoktorwürden.

    Audio-Material
    Datei:Br67d.mp3 Entscheidung über künftige Hauptstadt am 20. Juni 1991 im deutschen Bundestag ? Beitrag »pro-Bonn« von Rita Süßmuth



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.