Rigoberta Menchú Tum

    Aus WISSEN-digital.de

    guatemaltekische Politikerin; * 9. Januar 1959 in Chimel

    indianischer Herkunft. Ihr Leben wurde stark von der Geschichte Guatemalas geprägt: Menchús Vater wurde bei einer Demonstration gegen die Menschenrechtsverletzungen durch das Militär getötet, ihr jüngerer Bruder von Todesschwadronen des Militärs entführt, gefoltert und verbrannt. Ein ähnliches Schicksal erfuhr ihre Mutter, die den Soldaten 1980 zum Opfer fiel. 1981 floh Rigoberta Menchú nach Mexiko. Von dort aus setzte sie sich für den Rechte der indianischen Bevölkerung in Guatemala ein. 1992 erhielt Rigoberta Menchú Tum den Friedensnobelpreis für ihre Anstrengungen für soziale Gerechtigkeit und Wiederversöhnung in Guatemala. 2007 stellte sich Menchú für das guatemaltekische Präsidentenamt zur Wahl. Sie erhielt im ersten Wahlgang allerdings nur drei Prozent der Stimmen. Sie wäre bei einem Wahlsieg die erste Frau und die erste Indigene in diesem höchsten Staatsamt gewesen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.