Riesenmanta

    Aus WISSEN-digital.de

    Riesenmantarochen

    Der Riesenmanta kommt ausschließlich in tropischen und subtropischen Gewässern vor.

    Mit über sechs Metern Breite und bis zu 2 000 Kilogramm Gewicht ist er der größte Vertreter der Ordnung der Rochen (Rajiformes). Die Rückenseite ist dunkelblau, die Bauchseite weiß. Die Körperform ist flach mit großen dreieckigen Flügeln, einem langen Schwanz und zwei Hautlappen am Kopf (Fortsetzungen der Brustflossen), weswegen der Riesenmanta auch Hornrochen genannt wird. Diese Lappen werden benutzt, um Planktonnahrung aus dem Meerwasser in den Mund zu leiten.

    Teufelsrochen sind lebend gebärend (vivipar) und bringen ein relativ weit entwickeltes Jungtier zur Welt.

    Der Riesenmanta hält sich viel an der Meeresoberfläche auf und schnellt gelegentlich mit großem Schwung aus dem Wasser.

    Systematik

    Art aus der Familie der Teufelsrochen (Mobulidae) in der Unterordnung der Stachelrochenartigen (Myliobatoidei) aus der Ordnung der Rochen (Rajiformes), die zur Klasse der Knorpelfische (Chondrchthyes) zählt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.