Rhodesian Ridgeback

    Aus WISSEN-digital.de

    Ursprungsland: Rhodesien (heute Simbabwe).

    Der Rhodesian Ridgeback stammt eigentlich aus Asien, kam aber im Zuge der Völkerwanderungen von dort nach Afrika, wo man ihn wegen seiner Größe und seiner Jagdtauglichkeit intensiv züchtete. Besonders bei der Jagd auf Großwild und Löwen war der Rhodesian Ridgeback ein gefragter Jagdbegleiter. Auch heute wird er vielerorts noch als Jagdhund ausgebildet.

    Der Rhodesian Ridgeback erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 70 Zentimetern, wobei die Hündinnen meist etwas kleiner sind als die Rüden. Der Kopf der Tiere ist breit, die Augen braun und die Hängeohren sind von mittlerer Größe. Insgesamt ist der große Hund sehr kräftig und daher ist es nicht verwunderlich, dass ihm gerade bei der Großwildjagd eine besondere Bedeutung zukam. Ein untrügliches Kennzeichen dieser Rasse ist ein Aalstrich, der über die Länge des Rückens verläuft und auf dem die Haare entgegengesetzt der Richtung der übrigen Behaarung wachsen.

    Der Rhodesian Ridgeback ist ein freundlicher und wachsamer Hund, der seinem Herrn treu ergeben ist. Neben seiner Funktion als Jagdhund wird das energische Tier, das viel Auslauf benötigt, auch häufig als Wachhund in Familien gehalten.

    Systematik

    Hunderasse aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.