Reihenschaltung

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Hintereinanderschaltung, Serienschaltung;

    Die Reihenschaltung ist eine Schaltungsanordnung in der Elektrotechnik und Elektronik. Dabei sind alle Geräte bzw. Bauelemente eines Stromkreises hintereinander geschaltet, d.h. der Ausgang eines Elementes ist mit dem Eingang eines anderen verbunden. Der Eingang des ersten Gerätes oder Bauelementes ist zugleich Eingang der gesamten Anordnung. Der Ausgang des letzten Gerätes oder Bauelementes ist zugleich Ausgang der gesamten Anordnung.

    Kennzeichnendes Merkmal einer Reihenschaltung ist, dass alle Geräte oder Bauelemente einer solchen Schaltung vom selben Strom durchflossen werden. Eine Verzweigung besteht nicht. Auf jedes Element der Reihenschaltung entfällt der seinem Widerstand entsprechende Teil der Gesamtspannung, d.h. die Summe der über den einzelnen Elementen abfallenden Spannungen ergibt den Wert der an der gesamten Anordnung anliegenden Spannung. Werden Stromquellen in einer Serienschaltung verbunden, können die einzelnen Spannungswerte der Quellen zur Bildung der Gesamtspannung addiert werden.

    Die Elemente einer Reihenschaltung können neben Geräten und Bauelementen auch elektrische Maschinen wie z.B. Generatoren und Elektromotoren oder elektrische Apparate wie z.B. Transformatoren sein.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.