Rassengesetze

    Aus WISSEN-digital.de

    Bezeichnung für die im Dritten Reich erlassenen Gesetze zur Judenverfolgung.

    Unter die Rassengesetze fallen das "Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" (1933), das allen "Nichtariern" den Zugang zum öffentlichen Dienst versperrte (Arierparagraph), die Maßnahmen zur "Arisierung der Wirtschaft", womit die Juden aus dem Wirtschaftsleben ausgeschlossen wurden, und eine Vielzahl weiterer Einschränkungen und Auflagen.

    Ein Hauptbestandteil der Rassengesetze waren die Nürnberger Gesetze (September 1935), die unter anderem Juden die Eheschließung mit Angehörigen "deutschen oder artverwandten Blutes" verboten.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.