Réunionen

    Aus WISSEN-digital.de

    (französisch "Wiedervereinigungen")

    die durch die Réunionskammern Ludwigs XIV. (1679 in Metz, Breisach, Tournai und Besancon eingesetzt) von 1679 bis 1681 in französischen Besitz überführten deutschen und niederländischen Grenzlande, die früher zu den 1648 von Frankreich erworbenen Ländern gehört hatten. Die Réunionen erstreckten sich auf das Elsass mit Straßburg, Teile der Pfalz bei Kaiserslautern, einen Gebietsstreifen rechts und links der Nahe bei Bingen und von der Nahe bis zur Mosel, auf einen Teil der Ardennen mit Luxemburg bis vor Köln und das Maasland bis Dinant. Sie wurden vom Reich mit kraftlosem Einspruch hingenommen. Nach der Niederlage der französischen Flotte bei La Hague 1692 im Frieden von Rijswijk 1697 durch Ludwig XIV. bis auf das Elsass und Straßburg, das bereits durch Vauban mit gewaltigen Festungswerken umgürtet war, zurückgegeben.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.