Pupinspule

    Aus WISSEN-digital.de

    Eine Pupinspule ist eine Induktionsspule, die in bestimmten regelmäßigen Abständen als Längsspule in die Stromkreise eines symmetrischen Fernmeldekabels eingeschaltet wird. Die Spule wurde nach ihrem Erfinder dem serbisch-amerikanischen Elektroingenieur M. Pupin (1858-1935) benannt.

    Diese Beschaltung führt zum Erhöhen der Eigeninduktivität und hat den Zweck, die Dämpfungskonstante im Bereich der Sprachdämpfung zu verringern. Durch die Beschaltung erhält die Fernmeldeleitung Tiefpasseigenschaften (zusammen mit der Kapazität des Aderpaares) mit einer genauen Grenzfrequenz. Der Kabelabschnitt zwischen zwei Pupinspulen heißt Spulenfeld.

    Da heute an Fernmeldekabel die Forderung nach breitbandiger Übertragung gestellt wird und der Einsatz von Pupinspulen diese Forderung einschränkt, haben diese Spulen zugunsten der Beschaltung mit Verstärkern an Bedeutung verloren.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.