Przewalski-Pferd

    Aus WISSEN-digital.de

    (Equus przewalskii przewalskii)

    Przewalski-Pferd

    Stammform des heutigen Hauspferdes; wurde nach ihrem Entdecker, dem berühmten russischen Zoologen Nikolai Michailowitsch Przewalski (1839-1888), benannt.

    Das Ur-Wildpferd erreichte eine Länge von 1,25 Metern und eine Widerristhöhe von 1,25 bis 1,45 Metern, wurde also so groß wie kleines Hauspferd. Charakteristisch war vor allem sein gedrungener Körperbau, sein kastenförmiger Kopf und sein mächtiger Unterkiefer. Seine Mähne war kurz und stand fast gerade. Die Grundfarbe des Przewalski-Pferdes war rötlich gelb bis braungelb.

    Zwei Przewalski-Pferde bei der Paarung

    Die Nahrungsgrundlage des Wildpferdes bestand hauptsächlich aus Steppengras und den jungen Trieben und Blättern von Bäumen und Sträuchern.

    Die Stute brachte nach einer Tragzeit von 335 Tagen ein Fohlen zur Welt.

    In früheren Jahrhunderten war das Przewalski-Pferd vom Ural und von Kasachstan über ganz Mittelasien bis zur Mongolei verbreitet. In den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden noch einige größere Herden in einem Tal der Wüste Gobi gesichtet.

    Ein Jahrzehnt später war das Przewalski-Pferd in freier Wildbahn ausgerottet.

    Nachzüchtungen des Vorfahren unserer heutigen Hauspferde kann man heute in Zoos besichtigen.

    Systematik

    Unterart aus der Art der Wildpferde (Equus przewalskii), die zur Untergattung der Echten Pferde (Equus im engeren Sinne) und damit zur einzigen Gattung der Pferde (Equus) aus der Familie der Pferde (Equidae) zählt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.