Himalaja

    Aus WISSEN-digital.de

    (altindisch "Schneeheim") auch: Himalaya;

    Kette des Himalaja über dem Wolkenmeer

    Der Himalaja ist 2 400 km lang und 120 bis 300 km breit. Zehn Berge mit über 8 000 m Höhe finden sich in diesem Gebirge (höchste Gipfel: Mount Everest 8 850 m, Kangchenjunga 8 598 m, Lhotse 8 516 m, Makalu 8 481 m). Das Gebirge liegt zwischen der Nordindischen Tiefebene und dem zentralasiatischen Hochland.

    Erntezeit am Fuße des Himalaja

    Der geologisch vorwiegend aus Gneis und Granit bestehende Himalaja trennt Innerasien von den Monsungebieten Indiens und bildet so eine wichtige Klimascheide. Wie auch die Alpen ist der Himalaja während des Tertiärs durch Kontinentalverschiebung entstanden. Man spricht hier von der alpidischen Faltung. Das genaue Alter des Gebirges ist umstritten. Ältere Messungen gehen von 55 Millionen Jahren aus, neuere von nur 36 Millionen Jahren.

    Der Himalaja wird in vier Gebirgszüge unterteilt: Die Siwalikketten liegen im südlichen Himalaja, der Vorderhimalaja nördlich der Siwalikketten. Anschließend folgt der Hohe Himalaja. Hier liegen die Achttausender des Himalaja. Am weitesten im Norden befindet sich der Transhimalaja. Der Transhimalaja wird vom Hohen Himalaja durch die Flüsse Tsangpo und Indus getrennt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.