Cost-Average-Effekt

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Cost-Average-Effekt ist ein Begriff des Investmentsparens. Er beschreibt den Vorteil, den die regelmäßige Anlage gleich bleibender Beträge in einen Investmentfonds gegenüber der regelmäßigen Anlage gleich bleibender Stückzahlen dieses Fonds bringt. Über die Investition gleich bleibender Anlagebeträge sind mitunter deutlich günstigere Durchschnitts-Einstandskurse zu erzielen.

    Der günstigere Durchschnitts-Einstandskurs entsteht dadurch, dass automatisch bei hohen Kursen weniger Anteile, bei niedrigen Kursen hingegen mehr Anteile gekauft werden. Der Cost-Average-Effekt ist in logischer Konsequenz um so stärker ausgeprägt, je volatiler der besparte Investmentfonds ist, also je stärker das Anlageinstrument eigenen Kursschwankungen unterliegt, und je länger der Anlagehorizont des Fonds-Investors besteht.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.