Computerkriminalität

    Aus WISSEN-digital.de

    Sammelbegriff für Straftaten unter Zuhilfenahme eines Computers. Strafbar ist gemäß § 263a Strafgesetzbuch die Beschädigung des Vermögens eines anderen durch die Absicht, sich rechtswidrig einen Vermögensvorteil zu verschaffen, durch Beeinflussung des Ergebnisses eines Datenverarbeitungsvorganges (Computerbetrug), z.B. durch unbefugte Verwendung von Daten.

    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer gemäß § 303b Strafgesetzbuch eine Datenverarbeitung, die für einen anderen (z.B. fremder Betrieb, fremde Behörde) von wesentlicher Bedeutung ist, beeinflusst, durch Beschädigen, Zerstören, Unbrauchbarmachen, Beseitigen oder Verändern eines Datenträgers oder einer Datenverarbeitungsanlage (Computersabotage), z.B. durch das Einschleusen von Viren.

    Des Weiteren wird bestraft Computerspionage gemäß § 202 Strafgesetzbuch, z.B. durch unerlaubtes Eindringen in fremde Datenbanken und Ausspähen von Daten (Hacker); unerlaubte Verwertung von Computerprogrammen nach § 106 Absatz 1 Urhebergesetz.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.