Collegium musicum

    Aus WISSEN-digital.de

    Das Collegium musicum gilt als Keimzelle der bürgerlichen Konzert- und Musikkultur. Die Bezeichnung wurde vom 16. bis 18. Jh. für Zusammenkünfte von Bürgern und Studenten zum gemeinsamen Musizieren verwendet. Seit 1660 traten Collegia auch öffentlich auf, so in Hamburg unter Matthias Weckmann. Berühmt waren die Collegia musica von Frankfurt und Leipzig, die von G.Ph. Telemann bzw. J.S. Bach geleitet wurden. Im 20. Jh. spezialisierten sich neu gegründete Collegien auf die Aufführung Alter Musik, so beispielsweise das Freiburger Collegium musicum (ab 1922).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.