Chimúkultur

    Aus WISSEN-digital.de

    löste die Mochica-Kultur in Nordperu ab, ist präinkazeitlich und dauerte bis zur spanischen Eroberung.

    Die Chimú wurden im 15. Jh. von den Inka unterworfen. Ihre Hauptstadt war Chan-Chan. Die Großstädte bestanden aus rechteckigen, von festen Mauern umschlossenen Bezirken, mit systematisch angeordneten Wohnungen. Die Chimúkultur ist gekennzeichnet durch Differenzierung der Gesellschaft und politisch-militärische Expansion, technisch durch die Hinwendung zur Massenproduktion. Die Chimú entwickelten eine einfache Keramik (Figurengefäße), mit gepresstem Relief und schwarzer Farbe. Eigentümlich sind Gefäße, die einen pfeifenden Ton erzeugen, da beim Ausschenken des Inhalts auch Luft entweicht. Ornamentierungen (Gewebe, Edelmetalle) sind denen der Mochica-Kultur ähnlich, aber nicht im selben Grad perfektioniert.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 25. September

    1513 Entdeckung des Pazifiks durch eine Gruppe von Spaniern unter Führung von Vasco Núñez de Balboa.
    1792 Polen wird durch die Zweite Polnische Teilung zwischen Preußen und Russland aufgeteilt und auf einen kaum lebensfähigen Rest reduziert.
    1894 Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Die Weber" wird in Berlin zum ersten Mal öffentlich aufgeführt, nachdem es von den preußischen Zensurbehörden freigegeben worden ist.