Chimúkultur

    Aus WISSEN-digital.de

    löste die Mochica-Kultur in Nordperu ab, ist präinkazeitlich und dauerte bis zur spanischen Eroberung.

    Die Chimú wurden im 15. Jh. von den Inka unterworfen. Ihre Hauptstadt war Chan-Chan. Die Großstädte bestanden aus rechteckigen, von festen Mauern umschlossenen Bezirken, mit systematisch angeordneten Wohnungen. Die Chimúkultur ist gekennzeichnet durch Differenzierung der Gesellschaft und politisch-militärische Expansion, technisch durch die Hinwendung zur Massenproduktion. Die Chimú entwickelten eine einfache Keramik (Figurengefäße), mit gepresstem Relief und schwarzer Farbe. Eigentümlich sind Gefäße, die einen pfeifenden Ton erzeugen, da beim Ausschenken des Inhalts auch Luft entweicht. Ornamentierungen (Gewebe, Edelmetalle) sind denen der Mochica-Kultur ähnlich, aber nicht im selben Grad perfektioniert.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.