Cheyenne (Volk)

    Aus WISSEN-digital.de

    Eigenbezeichnung: Tsistsistas;

    Indianervolk der Algonkin-Sprachfamilie, das heute noch rund 11 000 Menschen umfasst.

    Ursprünglich siedelten die Cheyenne im Tennesseetal. Nach der Übernahme des Pferdes wurden sie zu typischen Prärieindianern, lebten von der Bisonjagd und streiften umher. Zwischen 1830 und 1850 teilte sich der Stamm in eine nördliche und eine südliche Gruppe. Die nördlichen Cheyenne verbündeten sich mit den Sioux und siegten mit ihnen am Little Big Horn über General Custer (1876). Die südlichen Cheyenne kämpften an der Seite der Arapahos erfolglos gegen die Amerikaner. Visionen und Träume spielten eine wichtige Rolle im Leben der Cheyenne. Heute leben die Cheyenne vor allem in Reservaten in Oklahoma.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.