Cheyenne (Volk)

    Aus WISSEN-digital.de

    Eigenbezeichnung: Tsistsistas;

    Indianervolk der Algonkin-Sprachfamilie, das heute noch rund 11 000 Menschen umfasst.

    Ursprünglich siedelten die Cheyenne im Tennesseetal. Nach der Übernahme des Pferdes wurden sie zu typischen Prärieindianern, lebten von der Bisonjagd und streiften umher. Zwischen 1830 und 1850 teilte sich der Stamm in eine nördliche und eine südliche Gruppe. Die nördlichen Cheyenne verbündeten sich mit den Sioux und siegten mit ihnen am Little Big Horn über General Custer (1876). Die südlichen Cheyenne kämpften an der Seite der Arapahos erfolglos gegen die Amerikaner. Visionen und Träume spielten eine wichtige Rolle im Leben der Cheyenne. Heute leben die Cheyenne vor allem in Reservaten in Oklahoma.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. September

    1792 Der französische Nationalkonvent schafft die Monarchie in Frankreich einstimmig ab. Damit ist der letzte Schritt zur Entmachtung von König Ludwig XVI. getan.
    1921 Bei einer Explosion im Stickstoffwerk Oppau (in der Nähe von Ludwigshafen) gibt es 535 Tote und über 1 000 Verletzte.
    1948 In Moskau werden die seit mehreren Wochen andauernden Besprechungen über die Beendigung der Blockade Berlins unterbrochen.