Bucheinband

    Aus WISSEN-digital.de

    (althochdeusch)

    Deckel und Rücken eines Buches, meist aus Karton und mit Papier, Leinen oder Leder bezogen. Die modernen Taschenbücher haben oft einen flexiblen, farbig illustrierten Einband.

    Geschichte

    Die meisten bekannten Prachteinbände stammen aus dem Mittelalter, mit Elfenbeinschnitzereien, geschmückt mit Edelsteinen, Perlen, Email. Häufig wurde der Holzdeckel auch mit gestempeltem Wildleder bezogen. Die hochromanische Zeit kannte vor allem Kalb- und Ziegenleder, bei den spätgotischen Einbänden (Kalb- und Schweinsleder) wurden schon Rollen und Platten an Stelle von Einzelstempeln verwandt (beherrschend bis zum 18. Jh.). Der europäische Renaissance-Bucheinband war stark von der islamischen Einbandtechnik (Pappdeckel anstelle des Holzes, Vergoldung, Arabesken- und Maureskenschmuckformen) beeinflusst. Die Deckelmitte war oft mit dem Wappen der Auftraggeber geschmückt. Beim Gebrauchseinband findet sich schon früh Leder mit Blindpressung (farblos, mit Streicheisen und Stempel hergestellt) oder durch Lederschnitt dekoriert. Mitte des 19. Jh.s. setzte ein Stilverfall ein. Die moderne Buchkunst bringt eine neue Vielfalt von Techniken und Stilen hervor.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.