Breisach am Rhein

    Aus WISSEN-digital.de

    Stadt in Baden-Württemberg; 190 bis 225 m ü. NN; ca. 13 000 Einwohner.

    Münster; Hafen, Weinanbau.

    Geschichte

    Auf dem heutigen Münsterberg der Stadt befand sich - wie archäologische Funde zeigen - bereits 1200 v. Chr. eine Siedlung. Die Römer errichteten auf dem strategisch bedeutsamen Breisachberg ein Kastell (lateinisch Mons Brisiacus), das um 400 n.Chr. von den Alemannen erobert wurde. Ende des 12. Jh.s bauten die Zähringer eine Burg auf dem Breisachberg; Breisach selbst wurde 1275 zur Reichsstadt erhoben und entwickelte sich zu einem bedeutenden Warenumschlagsplatz. 1331 von Kaiser Ludwig an Österreich verpfändet, wurde die Region 1425 endgültig habsburgisch; 1638 eroberte Bernhard von Weimar Breisach, 1648-1697 fiel die Stadt an Frankreich; im 17. Jh. wurde sie außerdem zur Festung ausgebaut. Seit 1805 gehört Breisach zu Baden. Im 17. Jh. wurde Breisach zur Festung ausgebaut. Die Festungsanlagen wurden 1741 bis 1743 auf Befehl Maria Theresias abgerissen. 1793 wurde die Stadt durch französische Truppen zerstört. Im Zweiten Weltkrieg erlitt die inzwischen wiederaufgebaute Stadt erneut schwere Zerstörungen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.