Brüllaffen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Alouatta)

    Vertreter dieser Gattung von Neuweltaffen leben in Gruppen bis zu 30 Tieren in den Urwäldern von Süd- und Mittelamerika.

    Zungenbein und Schildknorpel der Brüllaffen sind stark vergrößert und bilden einen guten Resonanzboden für ihr gewaltiges Gebrüll, das vermutlich der Reviermarkierung dient. An dem Gebrüll, das sowohl morgens als auch mitten in der Nacht und tags ertönt, beteiligen sich alle Gruppenmitglieder, auch die Jungen. Die Stimme des Leittieres tönt heller und höher über dem Chor der Horde. Die gutturalen Laute sollen bis zu drei Kilometer durch den Urwald zu hören sein.

    Brüllaffen sind die größten und schwersten Neuweltaffen; sie erreichen eine Länge von bis zu einem Meter und ein Gewicht von bis zu zehn Kilogramm. Ihr starker Greifschwanz, dessen unteres Ende nicht behaart ist, ermöglicht es ihnen, sich von Ast zu Ast zu hangeln.

    Sie ernähren sich von Blättern, Früchten und Samen und von Insekten.

    Systematik

    Gattung aus der Familie der Kapuzineraffen (Cebidae).

    Bekannteste Art:

    Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus)



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.