Brügge

    Aus WISSEN-digital.de

    Hauptstadt der Provinz Westflandern in Belgien; 117 500 Einwohner.

    Stadtbild mit zahlreichen Kanälen vom Mittelalter geprägt; Universität; Diözese; Kathedrale; Hafen; Schiffsbau; Stahlindustrie.

    Kunst und Kultur

    Das Stadtbild Brügges mit seinen zahlreichen Kanälen ist noch heute vom Mittelalter geprägt. Bauten: Frühgotische Kathedrale (13./14. Jh.), Liebfrauenkirche (13.-15. Jh.) mit den Grabmälern Karls des Kühnen und seiner Tochter Maria von Burgund; Beginenhof (gegründet im 13. Jh.), Tuchhallen (13.-15. Jh.) mit dem 85 m hohen Belfried (Ende 13. Jh.).

    Brügge war zusammen mit Salamanca Europas Kulturhauptstadt 2002; der mittelalterliche Stadtkern zählt seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

    Geschichte

    Der Glockenturm von Brügge

    892 erste urkundliche Erwähnung. Im Mittelalter eine der wirtschaftlich bedeutendsten Städte Europas durch blühendes Tuchgewerbe (Verarbeitung englischer Wolle) und glänzende Handelsverbindungen (seit Balduin, Graf von Flandern und Lateinischer Kaiser von Byzanz: Levantehandel; Stapelplatz für englische Wolle und für den westeuropäischen Hansehandel). Brügge war ein reich privilegiertes Hansemitglied und am flandrischen Freiheitskampf gegen die französische Krone maßgeblich beteiligt (1302 Morgenfeier von Brügge: Zünfte ermordeten die französische Besatzung; Schlacht bei Kortrijk). 1384 kam die Stadt zu Burgund. 1488 hielt die Bürgerschaft Maximilian I. vier Monate lang gefangen und zwang ihn zum Verzicht auf die Herrschaft über Flandern. In der Folge wurde Brügge von kaiserlichen Truppen eingenommen.

    Durch die Entdeckung der großen Seewege, die Versandung der Fahrrinne zur Nordsee, das Aufblühen Antwerpens und durch die spanisch-habsburgische Herrschaft kam es allmählich zum Niedergang der Stadt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.