Bodenkunde

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Pedologie;

    Teilgebiet der Geowissenschaften, das sich mit der Erforschung der Beschaffenheit, Veränderung und Entstehung der verschiedenen Böden beschäftigt. Ihre Teilgebiete sind: Allgemeine (Eigenschaften) und angewandte Bodenkunde, Bodengenetik (Entstehung) , Bodensystematik (Klassifikation) , Bodenökologie (Standorteigenschaften) und Bodengeografie (Bodenverteilung auf der Erde).

    Charakteristikum aller Böden ist die Besiedlung mit Organismen, ihr allmähliches Verschwinden mit zunehmender Tiefe markiert den Übergang zur Lithosphäre. Die heutige Bodenkunde ist ökologisch ausgerichtet. Sie erforscht die Bedrohung der Pedosphäre (des Bodens) durch Schadstoffe (Übersäuerung, Anreicherung mit Nitraten, Grundwasserverschmutzung) und gibt Regularien zur Erhaltung, Steigerung oder Wiederherstellung der Fruchtbarkeit von Böden. Bei einer immer größeren Zahl zu ernährender Menschen sind die Erkenntnisse der Bodenkunde von großer Bedeutung, insbesondere für die Landwirtschaft.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.