Blähton

    Aus WISSEN-digital.de

    Zuschlagstoff für die Herstellung von Leichtbeton. Im Tagebau gewonnener Ton wird gemahlen, getrocknet und zu verschieden großen Kügelchen geformt. Im Ton enthaltene organische Beimengungen blähen im Verlaufe eines Brennvorganges die Kügelchen auf. Dabei schmilzt deren Oberfläche etwas auf, um anschließend zu verglasen, was zunächst den Austritt des in den Kügelchen entstandenen Gases behindert. Blähton weist Schüttgewichte zwischen 300 und 800 kg/m3 auf. Er wird in Mauersteine, Betonfertigteile, Fertigbeton, lose Schüttungen und z.B. in die so genannten Hydrokulturen für Pflanzen eingebracht.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.