Bentheimer Landschaf

    Aus WISSEN-digital.de

    Das Bentheimer Landschaf ist eine Rasse der Schafe (Ovis aries) innerhalb der Unterfamilie der Ziegenartigen (Caprinae).

    Systematik
    Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
    Familie: Hornträger (Bovidae)
    Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
    Art: Schafe (Ovis aries)
    Rasse: Bentheimer Landschaf

    Geschichte

    Das Bentheimer Landschaf ist nicht mit der Heidschnucke verwandt, sondern entstand aus holländischen Heideschafen und deutschen Marschschafen in der Grafschaft Bentheim im Emsland.

    Beschreibung

    Das anspruchslose Schaf zeichnet sich durch sein weißes Fell und die schwarzen Zeichnungen um die Augen, an den Ohrenspitzen und an den Beinen aus. Sein Nasenrücken ist gebogen.

    Bei einer Widerristhöhe von etwa 70 Zentimetern wiegen Mutterschafe im Schnitt 60 Kilogramm. Die Böcke sind etwa fünf Zentimeter größer und wiegen durchschnittlich 85 Kilogramm.

    Verbreitung

    Das Verbreitungsgebiet des Bentheimer Landschafes ist auf das Weser-Ems-Gebiet beschränkt.

    Sonstiges

    Das Bentheimer Landschaf ist die Gefährdete Nutztierrasse des Jahres 2005.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. April

    1925 Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt.
    1954 Eröffnung der Ostasien-Konferenz in Genf, auf der über die Koreafrage und den Frieden Indochinas beraten werden soll.
    1974 Der Bundestag stimmt über die Reform des § 218 ab und entscheidet sich für die Fristenlösung, die aber am 25. Februar vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wird.