Bentheimer Landschaf

    Aus WISSEN-digital.de

    Das Bentheimer Landschaf ist eine Rasse der Schafe (Ovis aries) innerhalb der Unterfamilie der Ziegenartigen (Caprinae).

    Systematik
    Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
    Familie: Hornträger (Bovidae)
    Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
    Art: Schafe (Ovis aries)
    Rasse: Bentheimer Landschaf

    Geschichte

    Das Bentheimer Landschaf ist nicht mit der Heidschnucke verwandt, sondern entstand aus holländischen Heideschafen und deutschen Marschschafen in der Grafschaft Bentheim im Emsland.

    Beschreibung

    Das anspruchslose Schaf zeichnet sich durch sein weißes Fell und die schwarzen Zeichnungen um die Augen, an den Ohrenspitzen und an den Beinen aus. Sein Nasenrücken ist gebogen.

    Bei einer Widerristhöhe von etwa 70 Zentimetern wiegen Mutterschafe im Schnitt 60 Kilogramm. Die Böcke sind etwa fünf Zentimeter größer und wiegen durchschnittlich 85 Kilogramm.

    Verbreitung

    Das Verbreitungsgebiet des Bentheimer Landschafes ist auf das Weser-Ems-Gebiet beschränkt.

    Sonstiges

    Das Bentheimer Landschaf ist die Gefährdete Nutztierrasse des Jahres 2005.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.